Zwei Ausstellungsräume; Hauptraum & Studio

Der Hauptraum: Historisch schöner Ausstellungsraum

Eine Galerie für zeitgenössiche Kunst im ältesten Haus der Stadt zu betreiben, ist mehr als nur ein „Job in schönem Ambiente“.
Im historischen Hauptraum ist es die denkmalgeschützte Holzdecke (datiert in das Jahr 1179) und sind es die Natursteinwände, die eine einmalige Atmosphäre verbreiten. Wer hier eintritt, will gerne bleiben, denn die Historie ist extrem nahbar. Entsprechend bekommt die Präsentation zeitgenössischer Kunst in diesem Raum ein spannendes und außergewöhnliches Wirkungsfeld. Dies ist auch der Grund, warum wir bevorzugt dialogische und thematische Ausstellungen zeigen.

Das Studio: Unser „White Cube“

Unser STUDIO hat eher einen urbanen Charakter. Hier sind es die vielen Fenster, die Raumhöhe und das Licht, was viele Stadtflaneure und Touristen zum Stehenbleiben drängt. Im STUDIO kann man Neues entdecken und kommt ganz schnell auf Augenhöhe mit unserer Kunst.

Die Galeristinnen

Andrea Dreher kannte die Vorgänger-Galerie gut und schätzt den besonderen Charme dieser Altstadt-„Immobilie“ seit vielen Jahren. Als freie Kunsthistorikerin lebt und arbeitet sie seit 1999 wieder in ihrer Heimatstadt Ravensburg und ist in der regionalen und überregionalen Kunstszene gut vernetzt.

Stefanie Büchele ist eine waschechte Berlinerin, die seit 2012 in Oberschwaben wohnt und sich hier von Anfang an heimisch fühlte. Durch ihre langjährige kaufmännische Tätigkeit in einem Weltkonzern sowie in der Organisationsentwicklung und dank ihres Kommunikationstalents bildet sie eine ideale Ergänzung im Zweierteam.

„Wir wollen Statements abgeben und keine Belanglosigkeit erzeugen“, sagen beide Galeristinnen einmütig.“

In unserer digitalen Zeit wächst die Sehnsucht nach der analogen Sinnlichkeit und Leidenschaft der Kunst, nach Räumen für inspirierende Gespräche, berührende Eindrücke, außergewöhnlichen Gedankenaustausch.

Die Galerie 21.06 ist ein Ort, an dem Kunst wertvolle und besondere Begegnungen schafft. Das Ziel der Galerie ist es, einen Salon für die Menschen dieser Stadt und darüber hinaus zu schaffen, also einen Raum zu etablieren, an dem es um Themen und Gedanken geht, die unseren Alltag bereichern und die Freude am Schönen fördern.

Kunst ist kein Luxus für wenige, sondern eine Chance für viele!

Auch in der Provinz gibt es Leuchttürme für die globale Kunst, die Galerie 21.06 tritt den Beweis an.