DIGITAL ANIMALS | Eröffnungswochenende am 28./29.01. von 11 bis 15 Uhr

Ausstellung mit Luis Dilger und Judith Zaugg

Mit DIGITAL ANIMALS zeigen wir eine etwas unkonventionelle Ausstellung einer Graphikerin und eines Graphikers, die beide mit großer Leidenschaft und absoluter Liebe zum Detail arbeiten.

Für die Bernerin Judith Zaugg und den Ravensburger Luis Dilger sind ihre jeweiligen KUNST-Projekte immer große Herzensangelegenheiten. So gibt es für ihre freien Arbeiten keine Aufträge und keine Deadlines, sondern einzig den Anspruch der beiden an sich selbst, ein künstlerisches Motiv oder - im aktuellen Fall – „Wesen“ zu entwerfen.

Judith Zaugg jongliert schon lange mit ihren Hybriden, die zwischen Mensch und Tier und Comic-Wesen angesiedelt sind. In der Schweiz kennt man sie und ihren Stil sehr gut, in Deutschland hat sie u.a. als Stipendiatin der Akademie Solitude bei Stuttgart „Spuren“ hinterlassen. Ihre Bildideen sammelt sie oft im Alltag, wie beispielsweise die „Nüssli“-Serie, aus der in der Ausstellung einige Motive zu sehen sind. Nur erste Skizzen macht die Schweizerin mit dem Bleistift, alles Weitere entwirft sie digital, und zwar schon seit etwa drei Jahrzehnten! Zaugg gehört daher zu den Geburtshelferinnen der „Digital Natives“.

         

 

Der Ravensburger Luis Dilger hingegen ist ein „Digital Native“. Sein papierenes Zeichenblatt bleibt zwar leer, aber er versteht sich noch als ein echter „digitaler Handarbeiter“. Im Frühsommer 2022 nahm er an einem Pilotprojekt teil, um seine digitalen Bildentwürfe mit KI (Künstlicher Intelligenz) zu „unterfüttern“. So entstand seine Serie "TEMPUS NOVUS", die in dieser Ausstellung Premiere feiert.  

 

Wenn Luis Dilger im Januar 2023 von „damals“ spricht, meint er den vergangenen Sommer, als er alle Grundformen seiner umfangreichen Serie in 3D modellierte und als die von ihm verwendete KI „nur“ ein Programmier-Interface war, welches er ausschließlich zur Lichtmodellierung, zur Freistellung einzelner Körperteile und zur Verstärkung der Texturen einsetzte. Er wollte und will nie ‚aus 3 Worten Kunst zaubern‘, so Dilger, sondern wünscht sich zeitnah mehr Aufklärung, Verantwortung und fordert dringend die Festlegung von Regeln, schon deswegen, um das Urheberrecht nicht komplett aus den Händen zu geben.

Seine TEMPUS NOVUS-Serie steht für eine hohe Ästhetik und für die künstlerische Schaffung neuer Wesen, deren stilistisches Merkmal kleine ungewohnte Reibungen, sog. „twists“ sind.

Künstliche Intelligenz (KI) oder auf Englisch AI (artificial intelligence), ist der Hype dieser Tage. Die „ChatGPT“ des Unternehmens OpenAI (ein über das Internet zugängliches textbasiertes Dialogsystem, mit dem jede*r mit einer KI in Dialog treten kann) scheint ab sofort die analoge Welt zu erobern und uns Menschen künstliche Gehirne an die Seite zu stellen, welche inzwischen nicht nur rechnen, konstruieren und übersetzen können, sondern zunehmend auch über emotionale Intelligenz verfügen.

Die Ausstellung „DIGITAL ANIMALS“ will uns jedoch weder manipulieren noch herausfordern, sondern „einfach nur Kunst sein“. Aber sie kommt genau zur richtigen Zeit, um zu zeigen, wie zwei sehr empathische Graphiker*innen überzeugende digitale Wesen entwickeln, die zunächst ausschließlich der Phantasie von Luis Dilger und Judith Zaugg entsprungen sind, um in der Folge durchaus um unsere Gunst und echte menschliche Sympathie zu buhlen.

„DIGITAL ANIMALS“ ist die perfekte Schau für alle, die das Neue lieben. Sie ist ein Augenschmaus für Menschen, die Comic affin sind und für alle, die Tiere mögen, vom eigenen Kuscheltier bis hin zum persönliches Lieblingstier im echten Zoo.

Zu sehen sind Bilder und Dateien für IT-Fans, für Kinder, Eltern, Großeltern …, kurzum Kunst für phantasievolle Menschen.