STUDIO-AUSSTELLUNG

DIE LUSTIGE GESELLSCHAFT

XENIA HARTOK, ÖLMALEREI

Xenia Hartok wurde 1985 in der westsibirischen Stadt Tjumen geboren, lebt seit 1998 in Deutschland und studiert seit 2016 Malerei bei Prof. Anke Doberauer an der Akademie der Bildenden Künste in München. Die Künstlerin setzt sich thematisch mit dem Frauenbild auseinander, ihre Darstellungen bewegen sich dabei zwischen Allegorie und Parodie. In 2017 stellte sie in der Ausstellung BOXENSTOP I der Grafischen Sammlung und Kunstakademie in der Pinakothek der Moderne München mit aus, 2019 gewann sie den Kunstpreis der Stadt Günzburg und 2020 das Stipendium des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung, Kultus, Wissenschaft und Kunst.

In Xenia Hartoks Arbeit geht es um Übertreibung, Überspitzung und Ironie und um die Überinszenierung der Frau heute. Die Bildentwürfe der Künstlerin sind inspiriert von weltweiten Events, sie zitieren aber genauso kunsthistorische Vorbilder, welche sie selbstbewusst neu interpretiert.

Zu ihrer Arbeitsweise schreibt die Malerin:

„Als Schwerpunkt meines Studiums setzte ich die figurative Malerei. Ich beschäftigte mich anfangs mit dem Malen von Natur, mit der Maltechnik und der Wahrnehmung von Farben auseinander. Die Erforschung unserer heutigen Wahrnehmung und Sehgewohnheiten, welche sich im Laufe der Kunstgeschichte sehr verändert haben, ist für mich von großem Interesse.“

In unserer Ravensburger Galerie 21.06 zeigen wir die erste Einzelausstellung der Münchener Akademiestudentin.

In Hartoks neuesten Arbeiten „Pandemonia“ und „Bankett“ scheint die Malerei der Neuen Sachlichkeit Pate zu stehen und greift beispielsweise im Bildzitat des roten Kleides Otto Dix‘ legendäre Frauenporträts der Tänzerin Anita Berber und der Journalistin Sylvia von Harden auf.

Hier gehts zur online-Broschüre

Die Lustige Gesellschaft_Grusswort und Preisliste

HAUPTRAUM-AUSSTELLUNG

ZWISCHEN HIMMEL UND ERDE

CHRISTIANE LEHMANN, OBJEKTE UND COLLAGEN

MICHAEL MERKEL, ZEICHNUNG

„ZWISCHEN HIMMEL UND ERDE“ eröffnet einen wunderbaren Dialog zwischen der oberschwäbischen LandArt-Pionierin Christiane Lehmann und dem Dresdener Meisterschüler Michael Merkel.

Michael Merkel absolvierte zunächst eine Ausbildung zum Holzbildhauer und sattelte dann ein Studium der Germanistik,   Kulturwissenschaften und Kunstgeschichte in Dresden und Breslau drauf, das er um ein Studium der Freien Kunst an der Akademie Breslau und der Bauhaus-Universität Weimar erweiterte. Zurzeit absolviert er ein Studium als Meisterschüler bei Monika Brandmeier an der HfBK Dresden.

Seit jeher betrachtet der Mensch die Berge mit einer Mischung aus Faszination und Furcht. Sie sind Orte der Bedrohung, an denen geheime Mächte wirken und nehmen in zahlreichen Kulturen eine Schlüsselposition von religiöser und kultischer Bedeutung ein. Jene Schnittstellen, an denen das Himmlische auf das Irdische trifft, beleuchtet der Künstler Michael Merkel in einer umfangreichen Serie an Zeichnungen, die erstmals im Rahmen seines Diploms an der Bauhaus-Universität Weimar entstanden. Merkels Ausstellung in Ravensburg ist zugleich die erste Präsentation seiner Arbeiten in einer süddeutschen Galerie.

Christiane Lehmann lebt in Wilhelmsdorf (Oberschwaben) und ist treibende Kraft der dortigen LandArt-Projekte. Die promovierte Zahnärztin wechselte bald ihren Beruf und schrieb sich für ein Kunststudium an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft ein, das sie mit Diplom beendete.

In den vergangenen Jahren hat die Meisterschülerinnen-Zeit bei Prof. Leiko Ikemura wieder Lehmanns Sinn für Poesie belebt. Im Zentrum ihres Werks steht immer die Erforschung unserer Beziehung zur Natur in heutiger Zeit, welche die Künstlerin u.a. zu den indigenen Völkergruppen der Samen, Hopi-Indianern und mongolischen Nomaden-Völkern geführt hat. Dieser traditionelle, archaische Teil wird jetzt allgemein für unseren aktuellen Umgang mit Natur und unseren Problemen mit Ressourcen und Klimawandel immer wichtiger! Lehmanns Kunst versteht sich durchaus auch als „soziale Plastik“ im Beuysschen Sinn. Für die Ravensburger Ausstellung entwickelt die Künstlerin exklusiv eine limitierte Edition aus Torf-Multiples.

Dass diese Ausstellung parallel zum Baden-Württembergischen Landtagswahlkampf läuft und noch im zweiten Lockdown startet, ist weniger Zufall als Botschaft, denn unser Verhältnis zur Natur sollte mehr als Lust auf Spaziergänge sein, sondern uns auch zur Selbstreflexion anregen.

Liebe Kundinnen und Kunden, wir müssen unsere Galerie leider immer noch schließen, aber unsere STUDIO-Ausstellung mit Xenia Hartok lässt sich wunderbar durch die Fenster und Türen betrachten. Auch einzelne Arbeiten der HAUPTRAUM-Ausstellung „Zwischen Himmel und Erde“ mit Michael Merkel und Christiane Lehmann können Sie vor der erhofften Galerie-Öffnung durch die Fenster entdecken. Gefällt Ihnen ein Kunstwerk? Dann vereinbaren Sie mit uns einen Termin und lassen Sie sich persönlich oder telefonisch beraten. Wir bieten Ihnen für Ravensburg und den Umkreis einen persönlichen Lieferservice und eine Gratis-Probehängung an.

Öffnungszeiten der Galerie bis auf Weiteres nach Vereinbarung

„click, look, ask and collect“