Zwischen Himmel und Erde | 20.2. – 3.4.2021

CHRISTIANE LEHMANN, Objekte, Collagen
MICHAEL MERKEL, Zeichnungen, Collagen

Michael Merkel (*1987) ist ausgebildeter Holzbildhauer, studierter Germanist, Kulturwissenschaftler, Kunsthistoriker und akademischer Künstler. Zurzeit absolviert er sein Studium als Meisterschüler bei Monika Brandmeier an der HfBK Dresden. Neben kuratorischen Tätigkeiten stellte er bereits mehrfach im In- und Ausland aus.
Seit seiner spontanen Besteigung des Olymps in Griechenland 2016 ist Michael Merkel den Bergen verfallen. Er veröffentlichte das Buch „Götter und Gipfel“, das einen kulturhistorischen Einblick in die Thematik bietet und fertigte zahlreiche Zeichnungen an, welche die verschiedenen Facetten der Hochgebirge beleuchten. Hingabe, Konzentration und Mühsal, welche der Berg dem Menschen abverlangt, versucht Merkel in seine Zeichnungen zu übertragen. Die größtenteils fotorealistischen Arbeiten entstehen unter großem Aufwand, mit Geduld und Präzision und bilden damit ein Pendant zum Erlebnis des Aufstiegs. Merkels Arbeiten sind erstmals in einer süddeutschen Galerie zu sehen!

Christiane Lehmann (*1954) hat zunächst Zahnmedizin studiert und promoviert, um sich dann konsequent beruflich zu verändern. Zunächst absolvierte sie eine Kunsttherapie-Ausbildung, um im Anschluss das Studium der Freien Kunst an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft Alfter draufzusatteln. Sie ist also nicht naiv und alternativlos zur Kunst gekommen, sondern mit aller Entschiedenheit und Konsequenz. Rückblickend hätte sie gleich Kunst studiert, so ihre Worte. Denn sie will sich künstlerisch äußern, Spuren hinterlassen und Gedanken anstoßen. In der Region bekannt ist die Künstlerin seit über zwei Jahrzehnten als Initiatorin des LandArt-Pfades im Pfrungener Ried in Wilhelmsdorf. So wundert es nicht, dass ein zentrales Material der Künstlerin Torf-Soden sind, mit denen sie gerne installativ arbeitet.

Unser Bewusstsein für den Umweltschutz wurde in den vergangenen Jahren zwar geschärft, Greta hat uns wachgerüttelt, Bio ist „in“ und nicht mehr „politisch links“, aber dennoch wissen wir alle, dass der Raubbau an der Natur nicht abreißt, obwohl Tausende von Wissenschaftlern in global angelegten Klimakonferenzen zusammensitzen, denn die Lobby der großen Industriestaaten ist (nach wie vor) mächtig.

Christiane Lehmann und Michael Merkel kommentieren diese gesellschaftspolitische Debatte aus der Sicht einer Künstlerin und eines Künstlers. Mit ihren hochästhetischen Kunstwerken führen sie uns die Schönheit und die Erhabenheit der Natur vor Augen. Während sich Michael Merkel in seinen Zeichungen dem Mythos Berg widmet und dabei auch mit der Symbolik des Göttlichen spielt, ist Christiane Lehmanns Werk durch und durch erdverbunden. Der Respekt vor der Natur ist bei beiden künstlerischen Positionen groß, entsprechend magisch und sinnlich, hoch ästhetisch, gewissenhaft und eindrucksvoll sind die Ergebnisse.